Erfahrungsbericht – Mary Joy Warning 3g – By TrialsCrew

Räuchermischungen Kommentieren

Hello Again 🙂

Da sind wir wieder. Heute mit dem angekündigten zweiten Teil der Mary Joy Test-Reihe.

Wie bereits erwähnt behandelt der zweite Erfahrungsbericht unsere Eindrücke zur 2019er Version des Klassikers Mary Joy Warning. Der dritte Teil wird dann Mary Joy MJ gewidmet, bei RG schlicht als Mary Joy bezeichnet.
Chronologisch korrekt, müsste als nächstes der Test zu Mary Joy Annihilation folgen, leider ist diese RM aber beim letzten Einkauf noch nicht im Korb gelandet. Vielleicht reichen wir in absehbarer Zeit einen Test dazu nach.

Aber kommen wir erstmal zu Mary Joy Warning, einem Produkt, welches damals bereits kurz nach Erscheinen auf dem deutschen Markt in aller Munde war. Wenn wir uns recht erinnern, war Mary Joy Warning die erste RM mit AM-2201 als Inhaltstoff. Bei AM-2201 handelt es sich um den Fluor Analog von JWH-018, korrekt müsste dieses Cannabimimetikum also 5F-JWH-018 heißen. Aber genug der Klugscheißerei 😉

Mary Joy Warning wurde damals als 1g und 3g Variante angeboten, wobei die 1g Variante in Deutschland kaum verbreitet war. Zu Beginn sorgte es für viele unangenehme Erfahrungen bei Usern mit geringer Toleranz, aber auch bei Dauerusern, welche sich bezüglich der Dosierung verschätzt haben. Die bis dato unbekannte psychedelische und sehr intensive Wirkung von AM-2201 ließ sich zum damaligen Zeitpunkt mit keinem anderen Inhaltstoff vergleichen.
Lediglich der relativ kurzen Wirkdauer war es zu verdanken, dass manche User nicht den Rettungsdienst riefen.. Obwohl auch das in Einzelfällen vorkam. Es gab aber auch jede Menge positive Berichte und die RM erlangte schnell eine treue Fangemeinde. In Zeiten, in denen der Markt von Maya / Jural dominiert wurde, bot ein solches Produkt natürlich eine willkommene Abwechslung.

Aber seitdem sind viele Jahre ins Land gezogen, und so widmen wir uns heute der aktuellen Version dieser Legende. Ca. 2014 stellte Mary Joy die Produktion ein und lizensierte die Produktpalette an einen anderen Hersteller. Wie auch bei Mary Joy Classic (Pink), gibt es auch hier eine ganze Reihe an Plagiaten.. Wir persönlich kennen außer dem Original nur die Versionen, welche immer von RG und den Partnershops angeboten wurden.

Am Design und der Verpackung an sich hat sich nichts geändert. Noch immer „begrüßt“ einen der typische Mary Joy Clown, oder was auch immer das Gesicht darstellen soll, einen auf dem Cover. Das Design ist im Vergleich zu Mary Joy Classic minimal aber effektiv verändert. Die Grundfarben sind anders und es sind neben drei „Warning!!!“ Schriftzügen auch zwei Warnzeichen, welche auf Radioaktivität hinweisen zu finden(obwohl das Produkt ganz sicher nicht radioaktiv ist^^). Aber damals waren solche RMs mit „Gift Image“ ja sehr angesagt. Man denke nur an Atomic Blast, Toxic Waste und Nuclear Reactor von AmHiCo..

Nach dem Öffnen stellten wir fest, dass die Konsistenz hier etwas gröber ist als bei der Classic Variante. Näher an den XPlant Produkten, jedoch nicht ganz so grob. Was das Aroma betrifft wurden wir uns leider nicht einig. Es hat einen unterschwellig sauren Geruch und könnte sich um Sweet Leaf von Tasty Puff handeln. Vielleicht liegen wir was das angeht aber auch ganz falsch 😀

Wie Ihr aus dem letzten Test ja wisst, zocken wir derzeit wieder das Trials Game. Also gleiches Ritual wie immer: Stäbchen rollen, Konsole einschalten, Getränke und Süßigkeiten bereit stellen und ab geht´s 🙂 Dieses mal haben wir 0,2g pro Stäbchen verwendet, die Toleranz ist in den letzten Tagen etwas gestiegen und wir wussten ja Dank dem Classic Test ungefähr was auf uns zukommt. Vielleicht lag es an der etwas höheren Menge pro Stäbchen oder an der Tatsache, dass Trials Rising ab Stufe 50 teilweise echt ein wenig anspruchsvoll wird.. Aber dieses Mal wurde nicht so viel geredet und wir hatten den Eindruck, dass Mary Joy Warning etwas mehr in die Indica Richtung geht. Kann natürlich auch ein rein subjektives Empfinden unsererseits sein oder am Fokus auf die knackigen Strecken des Games gelegen haben.

Dennoch ist auch Mary Joy Warning sehr gut zum Zocken geeignet. So verbrachten wir etwas über drei Stunden mit der Zockerei, bis wir an eine Strecke gelangten die wir einfach nicht schafften. Am nächsten Tag schaffte AnotherOne diese beim ersten Versuch^^ Was uns noch auffiel, war das der Süßigkeitenverbrauch im Gegensatz zum Classic eindeutig höher war 😀 Also immer voher einkaufen gehen, falls Ihr einen gemütlichen Abend mit Freunden plant.

Zur Dauer des Duft muss man wohl nicht viel sagen. Was das angeht bewegen sich ja derzeit alle Mischen auf einem recht ähnlichen Niveau. Also auch hier knapp eine dreiviertel Stunde mit anschließendem Afterglow ( No Homo 😀 ). Mehr kann man bei der aktuellen Generation wohl nicht erwarten, aber wir denken, dass sich daran mittlerweile alle User gewöhnt haben.

FAZIT: Auf die bisher getesteten Mischungen der Mary Joy Reihe ist noch immer Verlass. Während die Originale früher eher in die „Dampfhammer“ Kategorie der sehr schweren Raumdüfte einzuordnen waren, sind die heutigen Varianten unserer Meinung nach besser kontrollierbar und auch für das entspannte Zusammensein oder zum Zocken geeignet. Mary Joy Warning unterscheidet sich in der Intensität unserer Auffassung nach ein wenig im Vergleich zur Classic Variante. Etwas Indica lastiger im Duft, dennoch nicht zu drückend. Auch Mary Joy Warning erhält von uns 9 Punkte. Einziges kleines Manko ist die etwas gröbere Konsistenz, aber über diese kann man locker hinweg sehen.

ACHTUNG: Die Produkte der Mary Joy Reihe sind nicht für Anfänger geeignet! Es handelt sich um potente Raumdüfte, welche in die Hände von erfahrenen Nutzern gehören. Sollte Ihr noch keine Erfahrungen mit Räuchermischungen haben, sucht Euch unbedingt ein Produkt aus der Kategorie der „Schachen Räuchermischungen“ aus. Oder noch besser.. Fangt erst gar nicht damit an. Es ist uns wichtig mit unseren Test keine Neulinge zum Einstieg zu animieren!

Beste Grüße,

Eure TrialCrew

Keine Tags zu diesem Beitrag.

www.smokeworld.biz

15 Kommentare zu “Erfahrungsbericht – Mary Joy Warning 3g – By TrialsCrew”

  1. Herzog85 schreibt:

    Entzugserscheinungen bei RMs:

    – Antriebslosigleit- extreme Stimmungsschwankungen- massive Schlafstörungen- Schüttelfrost- Schweißausbrüche- Herz- Kreisauf Probleme- Schwindel- Übelkeit- Erbrechen- Durchfall- Darmflora zerstört- Magenflora zerstört- Mundflora (Zähne, Zahnfleisch, Zungenbelag)- starkes Schwitzen- Appetitlosigkeit- eingeschränkter Intellekt- Wahrnehmungsprobleme- Freudlosigkeit- Depersonalisierung- Konzentrationsschwäche- Kurzzeitgedächtnisverlust / Gedächtnisverlust- Emotionslosigkeit- Reizbarkeit / Aggressivität- Depressionen- Suizidalität- langfristige Folgen unbekannt- Möglichkeit einer bleibenden Psychose

    Die Ursache dafür wie ich sehr viel später herausgefunden habe ist dass die RMs die Darmflora vernichten (ähnlich wie starke Antibiotika). Welcher Bestandteil in den RMs dafür verantwortlich gemacht werden kann bleibt dahingestellt, ich vermute es liegt u.a. an den beigemischten Lösungsmitteln.
    Manchmal hatte ich Hunger, konnte dann aber sehr wenig essen, da der Darm-Trakt mehr oder weniger lahmgelegt war.

  2. TrialsCrew schreibt:

    @Herzog85: Ja, das sind alles Nebenwirkungen die bei dauerhaftem Konsum auftreten können. Das es an den Lösungsmitteln liegt glauben wir nicht. Aceton ist so leichtflüchtig, da verbleiben nicht viele Reste. Vor allem dann nicht, wenn man Aceton ph. Eur. gearbeitet wird (Die Pharma Variante, wie es bei guten Anbietern der Fall ist). Wenn es am Aceton läge, müssten ja Maler und andere Menschen, die täglich mit solchen Stoffen arbeiten auch dauerhaft von diesen Nebenwirkungen betroffen sein. Wir können uns noch daran erinnern, dass insbesondere die ganzen CHMINACA´s / PINACA´s / MDMB´s tatsächlich sehr auf die Darmflora gingen.. Beim aktuellen Wirkstoff und dem Vorgänger konnten wir das bisher nicht feststellen, allerdings bei einigen JWH´s von damals.

  3. Sanny schreibt:

    Das tut mir leid, wenn es jemand so geht. Zum Glück habe ich das nicht. Ich habe gerade 5 Tage Pause gemacht und es hat mir wirklich nichts ausgemacht. Aber das liest sich schlimm.

  4. Sanny schreibt:

    @Herzog85: Du tust mir leid. Vielleicht kann ich Dir helfen. Mir hat der Arzt wegen einem Hexenschuss vor 2 Jahren mal Tilidin verschrieben. Nach 15 Tagen (ohne Missbrauch) hab ich das abgesetzt und gedacht ich muss sterben. Dagegen habe ich Doxepin bekommen. Ich wusste es gestern nicht mehr. Aber ich habe alles nochmal durchgesehen. Es war Doxepin. Das lindert Entzugserscheinungen. Ansonsten halte ich es immer so, dass ich nie durchgehend räuchere und das auch nur zum Spaß mache. Wenns mir schlecht geht, genieße ich meine schlechte Laune. Und ich mache immer einen Tag Pause. Heute z.B. räuchere ich einfach so mal nichts. Bisher hat das gut funktioniert. Ich stehe auch nicht nachts auf und lege nach. Wenn ich nicht schlafen kann, mache ich lieber mal einen Tag Pause. Bei mir klappt das ganz gut. Vielleicht kann man damit ja jemand ein bisschen helfen. Es gibt nichts schlimmeres als Entzugserscheinungen. Seitdem hab ich nie mehr so starke Schmerzmittel genommen. Vielleicht hilft Dir sowas ja auch. Geh zum Arzt und frage nach Doxepin. Notfalls sagst Du, Du hast wegen einem Hexenschuss Tilidinentzug. Wer will das denn nachprüfen. Bei mir war es ja auch so.

  5. MadMonkey schreibt:

    Ich kann die psychischen Symptome bestätigen. Allerdings leide unabhängig seit Jahren an einer Borderline Störung + Begleitsymptomatik und der Konsum von RMs hat mich eher beruhigt über die Jahre. Es sind Entzugserscheinungen. Mir fällt es schwer derzeit Pausen zu machen, sodass ich mein ganzes Geld für RMS für diesen Monat schon verbraten habe. Trotz Toleranz bin ich einer Wirkung hinterher gejagt die ich nicht mehr erreichen konnte. Aufhören fiel mir so schwer, dass ich teils gepafft habe ohne Wirkung. Nun bin ich platt und depressiv weil ich weiß, dass ich jetzt 2 Wochen Pause machen muss. 🙁

    Körperliche Gebrechen: Husten, Gewichtszunahme

  6. Herzog85 schreibt:

    Ich weiß alle Entzugserscheinungen auf. Hab ziemlich übertrieben drei Monate lang drei bis vier mal die Woche. Meine Hände sind klatschnass. Ist erst der zweite Tag ohne momentan und mir geht es gar nicht gut. Hab aber leider sich nichts da um die syntome zu mindern außer Alkohol.

  7. Moinsen schreibt:

    Ich hatte bei meiner letzten Bestellung eine Probe Lava Red von RG dabei. Das Ganze fand ich schon sehr rund. Daher habe ich mir heute eine normale Packung bestellt.

    Lava Red ist im Moment im Angebot bei RG. Also für alle, die es vielleicht testen wollen 😉

  8. Smokechiller schreibt:

    Hat das genannte LAVA RED aus den Kommentaren noch etwas mit dem LAVA RED zu tun, was es vor einigen Jahren gab?

  9. Sanny schreibt:

    Kann das auch am Material an solches liegen? Desert habe ich nie viel geräuchert und hatte aber danach auch mehr geschwitzt. Aus dem Grund räuchere ich nur noch andere Sachen und schwitze auch gar nicht, wenn ich pausiere. Aber ich kann auch wirklich sehr hart zu mir selbst sein. Es liegt in der Ecke und ich hab null Bock darauf, weil ich noch Auto fahren muss später und das geht dann nicht.

    @Herzog85
    Das schaffst Du. Tu Dir mal was gutes, ein heißes Bad oder so. Bleibe einfach hart und gib nicht nach. Und was Mad Monkey sagt, kenn ich auch. Deshalb mach ich öfter mal Pause. Weil leider doch die Toleranz schnell steigt.

  10. TrialsCrew schreibt:

    @Smokechiller: Nicht wirklich, der Wirkstoff von damals ist ja schon lange verboten und die Hersteller wurden zu Hafstrafen verurteilt..

  11. Chris Saey schreibt:

    @Herzog: Mir persönlich hilft meist ein CBD-Tee und Kush-Terpene (in den Tee oder auf Tabak) wenn ich am Stock drehe.

    @sanny: kann mir schon vorstellen das das an den Noids liegt, auf z.b. Desert mega schlimm das runterkommen bis man normal ist. Auf Kaboom hatte ich fast nichts, außer bissl Unruhe. (Alles natürlich auf meine Person bezogen)

  12. TheJoker schreibt:

    Ich find’s immer wieder super, wie ihr in euren Berichten auch nochmal auf die Geschichte der jeweiligen RM, bzw. RMs im Ganzen eingeht. Als jemand der noch nicht so lange dabei ist, ist das wirklich unglaublich interessant zu lesen. Ebenfalls sehr interessant empfand ich es, zu hören woher der Name TrialsCrew eigentlich stammt (im Classic Review)! Dass dies mit dem Spiel Trials zusammenhängt hätte ich so definitiv nicht erwartet 😀
    Zum eigentlich Test: Ja was soll man da groß sagen… wie immer Top! Informativ und Unterhaltsam! Immer wieder ein großer Spaß eure Berichte zu lesen!

    @Herzog85
    Von welchen RMs stammen diese Entzugserscheinungen denn? Lediglich denen von RG oder hast du nebenbei oder zuvor auch andere konsumiert? Und in welchen Mengen hast du verräuchert?

    Während ich ein paar, der von dir aufgezählten Folgen bei mir wiedererkenne, kann ich mir kaum vorstellen, dass der derzeitige Wirkstoff derartig starke Entzugserscheinungen verursacht (stark schwitzende Hände, lahmgelegter/beeinträchtigter Darm-Trakt, Magenflora, etc.). Daher wäre es wirklich interessant zu wissen, wie genau dein Konsumverhalten aussieht/aussah.
    Eine gewisse Niedergeschlagenheit und die häufig damit verbundene Gewichtszunahme von der MadMonkey berichtet hat, halt ich da schon für deutlich weniger kurios. Ich denke, dass derartige Folgen beim Großteil aller Cannabinoide (auch THC) zu erwarten sind, aber auch in nicht all-zu-langer Zeit wieder abklingen sollten. Besonders Personen mit gewissen psychologischen Erkrankungen wie eben Borderline, AD(H)S oder Depressionen sind für derartige Entzugssymptome natürlich ganz besonders anfällig.

    Was die Besserung betrifft stimm ich Sanny hier zu. Stark zu bleiben ist in dieser Situation wirklich wichtig! Ein heißes Bad klingt da doch schon mal nach einer guten Idee!
    Du schaffst das; ich glaub an dich! 🙂

  13. MadMonkey schreibt:

    Nach knapp 5-7 Tagen hat sich das auch schon wieder erledigt mit den Entzugserscheinungen und ich denke es ist reiner Psychoterror. Allerdings sag ich mir immer, dass ich das ja auch in Kauf nehme. Ich denke jeder weiß was er sich dort antut. Ich weiß allerdings nicht wie der Entzug aussieht wenn man sich den Reinstoff reinhaut und pur raucht, aber so Aussagen wie: Schlimmer als Heroin Entzug ist Quatsch. Und Alkoholentzug ist ebenfalls eine andere Hausnummer.

  14. TrialsCrew schreibt:

    @The Joker: Vielen Dank für das Lob 🙂 Ja wir versuchen immer ein bißchen was zur Historie des jeweiligen Produkts und dem was sich damals auf dem Markt getan hat einzubinden. Vieles fällt uns dann auch erst bei den Tests selbst wieder ein 😀

    @Herzog85: Wie geht es Dir aktuell? Hoffentlich besser.. Auch von uns alles Gute für Dich!

  15. TrialsCrew schreibt:

    @MadMonkey: Weiß nicht ob noch jemand KingChill aus dem ehemaligen HF Forum kennt.. Der hatte von puren Noids einen richtig üblen Entzug :-/ Also das ist nochmal eine ganz andere Hausnummer als der Entzug von RMs. Ja, Alkohol ist tatsächlich extrem gefährlich was den Entzug angeht. AnotherOne hätte das damals fast das Leben gekostet, trotz Entgiftung in einer Facheinrichtung. Wir verstehen eh nicht, warum man mit 16 trinken darf, aber erst mit 18 rauchen. Wer sich die Logik ausgedacht hat, hatte doch selbst was intus..

Schreiben Sie einen Kommentar

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Bloggeramt.de www.beliebtestewebseite.de Lifestyle Blogs
Räuchermischungen Blog PageRank Verifizierung www.legal-highs.info